Author: Sherri Gray

Hello bank Depot – Test, Erfahrungen, Gebühren, Depotübertrag

Bei der Hello Bank handelt es sich um eine Tochtergesellschaft der BNP Paribas S.A. in Frankreich. Das Angebot der Hello Bank wird nur über das Internet angeboten. Das Angebot der Hello Bank setzt sich neben den normalen Bankprodukten (Sparbuch, Girokonto etc.) auch aus dem Vermögensaufbau sowie der –sicherung mit Wertpapieren zusammen. In Österreich gibt es 8 Filialen. Dort werden den Kunden unter anderem Anlageprodukte, zum Teil in Zusammenarbeit mit der DJE Kapital AG, angeboten. 

Das Hello Bank Depot – Depoteröffnung 

Hierbei ist es wichtig, die für eine Depot-Führung angebotenen Konditionen genau zu überprüfen. Beim Hello Bank Depot übernimmt der Anbieter die Übertrags-Spesen bis zu einer Höhe von 200 Euro. In den ersten 6 Monaten betragen die Gebühren pro Trade 2,95 Euro. Im Vergleich zu den Wettbewerbsanbietern ist dies ein sehr guter Preis, der jedoch leider nur für 6 Monate gewährt wird.

Die Gebührenstruktur 

Bei der Investition nur in Einzelaktien gibt es ab dem 2. Jahr eine Gebühr für die Depotführung. Die Höhe der Jahresgebühr hängt wiederum von der Anzahl der vom Kunden abgeschlossen Trades ab. Je mehr Trades, desto niedriger wird dann auch die Jahresgebühr. Zusätzlich kann aber auch in Fonds oder ETFs investiert werden. Hierbei fallen keine Gebühren an. Das wird auch so von der Hello Bank nach außen kommuniziert, wenn in diesem Bereich Trades abgeschlossen werden. 

Je nach der Anzahl der getätigten Trades, kommt der Kunde auch in den Genuss von einer Rabatt-Staffel. Obwohl es sich hierbei um einen Online-Broker handelt, stehen aber auch jederzeit kompetente Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen für Fragen zur Verfügung. 

Die Depot-Verwaltung und der Service 

Auf seinen jeweiligen Account, an das der Kunde über die Webseite der Hello Bank heran kommt, erhält dieser einen aktuellen Überblick über die durchgeführten Anlagen. Die Seitenführung ist so aufgebaut, dass hier der Kunden aufgrund der sehr übersichtlichen Darstellung sich auf den einzelnen Seiten sehr gut zurecht finden kann. Somit entstehen hier, was die Bedingung durch den Kunden angeht, keinerlei Schwierigkeiten. 

Wenn es trotzdem einmal zu einem Missverständnis oder zu einer technischen Schwierigkeit kommen sollte, steht hierfür ein sehr kompetenter Kundenservice zur Verfügung, an den sich der Kunde jederzeit wenden kann. Das kann dann unter anderem durch die hierfür eingerichtete Hotline, die an Werktagen über die meiste Zeit hinweg von sehr kompetenten Mitarbeiter oder Mitarbeiterinnen besetzt ist, erfolgen. Ebenso ist es jederzeit auch möglich, dass der Kunde sein Anliegen per e-Mail an den Anbieter richten kann. 

Die Vorteile 

Einer der Hauptvorteile bei der Hellobank ist es, dass keine Depotgebühren für einen zeitlich festgelegten Rahmen anfallen. Die Verkaufsspesen sind bei 2,95 Euro ebenfalls über einen begrenzten Zeitraum sehr attraktiv und bei der Vermittlung von Neukunden kann es einen Bonus von bis zu 50 Euro geben. 

Fazit 

Bei der Hello Bank handelt es sich um eine Bank mit einer sehr langjährigen Broker-Erfahrung. Was die Sicherheit anbelangt, so ist mit der französischen BNP ein starker Partner vorhanden.

Technologie 2018 – Die Entwicklung der Touchscreen Systeme

Sie begleitet die meisten von uns den ganzen Tag lang und das sehen wir als Selbstverständlichkeit an: Die Technologie. Doch kaum jemand von uns weiß überhaupt, was sich in den Handys, Laptops oder Tablets befindet und wie die Technik darin funktioniert. Deswegen klären wir in diesem Artikel heute einiges zum Thema “Touchscreen Systeme“, denn die haben einiges drauf und haben ein viel komplizierteres System, wie wir es uns vorstellen.

Für den Anfang: Touchscreens sind Ein- und Ausgabegeräte. Schon 1971 erfand Dr. Sam Hurst den Elographen, einen Vorgänger der heutigen Technik und löste damit einen regelrechten Hype aus. Heutzutage werden sie nämlich in einen Großteil der Technik benutzt und dabei sind die derzeitigen Spitzenreiter klar die Handys: Über 90% aller Smartphones haben einen Touchscreen verbaut. Gesteuert werden diese durch den Finger oder einen Stift, auch genannt Stylus und ersetzen damit die Maus und die Tastatur. Ein einzelnes Tippen ist also ein Mausklick, um es verständlicher zu beschreiben. In diesen Touchscreens sind Kontroller verbaut, welche den Berührungspunkt ermitteln und dann das Signal an einen Treiber weitergeben, sodass die Aktion folgt, die Sie haben wollen.

Um die Technik dieser Geräte aber näher zu erklären, müssen wir erst die zwei unterschiedlichen Arten von Touchscreens betrachten, die im 21. Jahrhundert am häufigsten zum Einsatz kommen. Da gibt es einmal den “Resistive Touchscreen” und den “Kapazitive Touchscreen”.

Der Resistive Touchscreen ist mit einer ganz dünnen Schicht Indiumzinnoxid beschichtet. Zudem wird auf beiden Seiten nun eine Gleichspannung angelegt. Dabei müssen Abstandhalter eingebaut werden, um zufällige Berührungen zu vermeiden. Übt man nun mit einem Finger oder Stift Druck aus, dann entsteht ein Kontakt zwischen den zwei Schichten. Ein Treiber berechnet daraufhin die Koordinaten und die gewünschte Option wird ausgeführt.

Verbaut ist diese Art von Bildschirm in Navigationsgeräten, Spielekonsolen von Nintendo und Smartphones von Nokia.

Der Kapazitive Touchscreen wird, und das ist auch der größte Unterschied, mit Metalloxid beschichtet. An den Ecken des Gerätes werden dann Elektroden installiert die ein elektrisches Feld erzeugen. Wenn man nun auf das Display tippt, dann entsteht eine Störung in diesem Feld. Direkt danach wird der Berührungspunkt berechnet.

Verbaut wird dieses Display meistens in Smartphones von Herstellern wie Samsung, Apple, HTC oder Motorola. Aber Achtung: Diese Bildschirme können nur mit Fingern bedient werden, da bei herkömmlichen Stiften oder auch bei Handschuhen keine Störung im elektrischen Feld hervorgerufen werden würde und somit keine Koordinaten ermittelt werden können.

Dieser Typ von Touchscreen wird auch generell öfter verbaut, da sie billiger in der Herstellung und weniger anfällig bei Stürzen sind.

Eine weitere wichtige Sache ist allerdings die Reinigung der Touchscreens. Hier sollte man darauf achten ein Mikrofasertuch zu verwenden und das Gerät zur Sicherheit vorher auszuschalten. Vermeiden Sie bitte Reinigungsmittel, Papiertücher und Reinigungsflüssigkeiten. Diese können das Gerät bei unprofessioneller Behandlung zerstören und vor allem Papiertücher hinterlassen durch den geringen Holzanteil eine große Menge an Kratzer, die sich nicht mehr entfernen lassen.

SEO Glossar Linkaufbau

SEO Glossar – Linkbuilding Definition

Linkaufbau ist für jede Internetseite ein wichtiges Thema. Er unterteilt sich in die OffPage-Optimierung und die OnPage-Optimierung. Dabei geht es um den Aufbau qualitativ hochwertiger Backlinks. Das bezieht sich allerdings auf die Offpage-Optimierung. Bei der Onpage-Optimierung wird sich auf die interne Blogverlinkung konzentriert.

Eine Linkaufbau Agentur unterstützt Webseiten und Blogs bei einer natürlichen Linkgenerierung. Dazu wird eine spezielle Linkaufbau Strategie erarbeitet. Für Linkaufbau SEO ist eine professionelle Unterstützung für Blogs und Webseiten ratsam. So lässt sich für die Webseite ein organischer Linkaufbau generieren, der das Ranking bei den Suchmaschinen erhöht.

So funktioniert SEO OptimierungWährend früher die Masse der Links für die Suchmaschinen relevant war, hat diese Bedeutung abgenommen. Die Suchmaschinenoptimierung verändert sich durch neue Automatismen von Google & Co. Backlinks, die zu einer Webseite oder einen Blog führen, benötigen Themenrelevanz. Zu vermeiden ist die Verlinkung durch minderwertige Seiten, welche die eigene Seite mit Spamverlinkung ins Negative ziehen. Damit sinkt das Ranking über die Suchmaschinen stark ab.

Natürlich ist es möglich, ein Linkaufbau Tool zu verwenden, um den Linkaufbau zu fördern. Die Linkbuilding Definition erklärt im Linkaufbau 1×1 wie eine einfache Linkgenerierung ist. Ein Blog muss darauf achten, wie die Linkaufbau Agentur Preise gestaltet. Dies ist relevant für die Kosten des Blogs. Die falschen Partner im Linkaufbau kosten Seiten das Ranking. In jeder Linkaufbau Definition finden sich Hinweise darauf, wie essenziell die Linkpopularität für Suchmaschinen ist. Der richtige Linkmix sorgt für eine natürliche Linkstrukturierung. Ob über Foren oder andere Webseiten: Der verlinkende Partner muss seriös sein.

Backlinks sollten über einen einzigartigen Inhalt, per Fließtext erfolgen. Eine Linkoptimierung ist regelmäßig, kontinuierlich notwendig, um ihre Aktualität zu gewährleisten. Regelmäßige neue Links zeigen den Suchmaschinen, dass die Webseite aktiv und aktuell ist. Nichtaktualität führt zu einem Rankingverlust. Linkmanipulation sollte vermieden werden.

Die Suchmaschinen beurteilen ein und ausgehenden Links anhand unterschiedlicher Faktoren. Demnach entscheiden Sie, ob eine Seite vertrauenswürdig positiv für das Ranking einer Webseite ist, oder nicht. Hochwertige Seiten sind für jede Seite von Vorteil und sollten stets in die Linkstrategie einer Seite miteinbezogen werden. Jede Webseite muss deswegen die richtige Linkstrategie für ihr Linkbuilding verfolgen. Linkaufbau Agenturen helfen dabei, mit adäquaten Preisen eine ansprechende Linkstruktur zu erzeugen, um die Webseite in den Suchergebnissen nach vorne zu bringen. Auf Linkkauf sollte dabei weitestgehend verzichtet werden. Bezahlte Links betrachtet man nicht als seriös und werden von den Suchmaschinen abgestraft. Ein Linktausch zwischen Partnern ist eine weitere Möglichkeit Backlinks zu generieren, wobei die Agenturen leichteren Zugang haben, um Partnerschaften zu vermitteln und zu organisieren.

Das Linkbuilding benötigt eine richtige Strategie, die mit Agenturen professionell für eine Webseite eingerichtet werden kann. Dabei geht es immer darum, eine natürliche, ausgewogene Linkstruktur zu erstellen, die den Kunden weit nach vorne bringen kann. Seriosität steht an erster Stelle. Mit dem kleinen Linkaufbau 1×1 und der Unterstützung eines professionellen Linkaufbaus, können auch kleine Seiten Suchergebnissen weit vorne ranken. Wer das nicht beachtet, muss mit Abstrafung durch die Suchmaschinen rechnen, die durch die fortlaufende Technisierung immer intelligenter werden. Eine Linkaufbau Agentur ist immer auf dem neuesten Stand und hilft bei einer professionellen Vermarktung der Webseite.

SEO Optimierung als Grundlage für ein erfolgreiches Suchmaschinenranking

SEO Optimierung

Die Search Engine Optimization (SEO), auch SEO Optimierung, ist ein Teil des Suchmaschinenmarketings und wird verstärkt zur Generierung von Klicks und Website-Besuchern eingesetzt. Sie verhilft den Inhalt einer Website auf den ersten Positionen bei Suchmaschinen wie Google zu platzieren. Dabei werden nicht nur Texte, sondern auch Bilder und Videos entsprechend bearbeitet, um deren Reichweite zu erhöhen.Um eine Website erfolgreich durch SEO in den Suchmaschinen zu platzieren, sind die geeigneten Suchbegriffe zu definieren. Zur Generierung solcher Keywords können frei verfügbare Keyword-Datenbanken genutzt werden. Das Google-AdWords-Keyword-Tool zeigt außerdem verwandte Suchbegriffe und deren ungefähre Anzahl von monatlichen Suchanfragen.

Um suchmaschinenoptimiert zu arbeiten, ist zum einen die Onpage-Optimierung zu berücksichtigen. Diese umfasst die inhaltlichen Anpassungen der Websites und folgt einem suchmaschinenoptimierten Schreibstil. Die Suchmaschinenanbieter legen die Regeln für diesen Stil fest, veröffentlichen diese aber nicht, um Missbrauch zu vermeiden. Dabei können beispielsweise grammatikalische Fehler eher zur Optimierung des Rankings beitragen als fehlerfreie Texte. Aufgrund der laufenden Anpassung der Suchmaschinen-Algorithmen durch die Anbieter, bedarf es einer dauerhaften Überprüfung und Adaptierung der verwendeten Keywords.

HTML-konforme Websites sind laut Google kein Erfolgsfaktor für die Toplistung, können aber vom Browser schneller geladen werden, was die Suchmaschinenplatzierung positiv beeinflussen kann. Zwar kann Google seit 2008 gänzlich in Flash programmierte Seiten indexieren, jedoch stößt es bei dynamisch geladenen Texten oder Unterseiten innerhalb von Flash an seine Grenzen. Die Anpassung der Websites an mobile Endgeräte wie Smartphones oder Tablets ist mittlerweile eine Voraussetzung für eine gute Listung im Ranking. Sind die Websites für die mobilen Endgeräte nicht angepasst, fällt das Ranking der Suchmaschinen deutlich schlechter aus.

Im Gegensatz zur Onpage-Optimierung wird die Offpage-Optimierung außerhalb der zu optimierenden Seite eingesetzt. Dabei geht es um die Positionierung von Links auf anderen Websites und um die sogenannten Backlinks, die dadurch generiert werden. Hilfreich ist es, andere Websites durch Linkpartnerschaften für sich zu gewinnen. Zusätzlich eines aussagekräftigen Linktextes können diese Backlinks die Platzierung bestimmter Keywords in den Suchmaschinen erheblich verbessern. Neben den Backlinks analysieren Suchmaschinen außerdem, wie aktiv die Erwähnung der Websites auf sozialen Netzwerken durch Nutzer passiert. Ebenso wird das Ranking dadurch beeinflusst, wie oft ein solcher Link vom Nutzer angeklickt wird, wie lange er daraufhin auf dieser Website verweilt und wie oft er auf diese Website zurückkommt. Werden die Websites direkt wieder verlassen, beeinflusst dies das Ranking negativ.

Werden Keywords missbraucht, um Nutzer auf eine falsche Website zu locken, durch welche die Nutzer automatisch auf andere Zielseiten weitergeleitet werden, spricht man von sogenannten Brückenseiten und vom Suchmaschinen-Spamming. Werden Betreiber solcher Spamming-Websites von den Suchmaschinenbetreibern entdeckt, kann das zur Herabstufung im Ranking oder gar zur Löschung der Zielseiten im Suchindex führen.

Die SEO Optimierung ist in der heutigen Zeit aus dem Suchmaschinenmarketing nicht mehr wegzudenken. Wer seine Website erfolgreich in Suchmaschinen platzieren möchte, sollte auf den optimierten Einsatz von Keywords und auf deren laufende Adaptierung setzen.

Powered by WordPress & Theme by Anders Norén